Das DIR-System

Zähneknirschen?

Ohrgeräusche?

Beschwerden im Wirbelsäulenbereich?

Warum die Ursache im Kieferbereich liegen kann?

 

DIR® Konzept: Behandlung in 2 Schritten

CMD mit Kiefergelenkserkrankung, falschem Zusammenbiss der Zähne oder Fehlregulation der Kaumuskulatur kann im ganzen Körper zu schmerzhaften Beschwerden führen. Allein eine fehlregulierte Kaumuskulatur, die ja mit der Halswirbelsäule und den kurzen Nackenmuskeln verbunden ist, kann (z.B.) Schmerzen im Bereich des Kopfes (Kopfschmerzen, Tinnitus, Gesichtsverspannungen), Probleme im Nacken, in den Schultern und entlang der Wirbelsäule bis zu den Hüften verursachen (Verspannungen, Haltungsschäden). Zahnärzte sollten daher unbedingt aufhorchen, wenn Patienten mit solchen Symptomen in die Praxis kommen: Sie könnten an einer CMD leiden und müssen behandelt werden!

Erster Schritt: Die manuell-klinische Funktionsdiagnostik

Das DIR® Behandlungskonzept fußt auf mehreren Bausteinen. Am Anfang steht die manuell-klinische Funktionsdiagnostik

1. Allgemeine und spezielle Funktionsanamnese
2. Zahnärztlicher Funktionscheck (ZFA) (ZKB)
3. Manuelle Untersuchung (Palpation) zum Ausschluss einer Arthropathie oder Myopathie

Sämtliche Befunddaten werden präzise mit der Anamnese-Software »FunktioCheck Pro®« erhoben, sicher gespeichert und für jeden Patienten eindeutig dokumentiert, um eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Zweiter Schritt: Instrumentelle Funktionsdiagnostik und Therapie

Zur weiterführenden Funktionsdiagnostik im Rahmen des DIR® Konzepts wird das DIR® System 2 zur intraoralen Vermessung (Dynamic Intraoral Registration) eingesetzt: Version 2.1/2015

1. Ein elektronisches Stützstift-Registrat (nach Gysi/McGrane) kommt zur Anwendung. Die Unterkieferbewegungen werden unter definierter Kaukraft verschlüsselt und aufgezeichnet.
2. Es folgt die Bisseinstellung. Der Zahnarzt fokussiert sich dabei auf die physiologisch ideale (zentrische) Kondylen-Position.
3. Die erhobenen Daten bilden bei diagnostizierter CMD die Basis zur Bisskorrektur mit der DIR® Schiene.
4. Weitere Patientenversorgung (z.B. perfekter Zahnersatz auf Basis der erhobenen Daten)

Diese Maßnahmen sind vor jeder Zahnersatzbehandlung zwingend notwendig!